HTML5 – Neuer Tag <section>

Der Tag <section> in HTML5 teilt die Webseite in Abschnitte. Dies können Kapitel, Sektionen oder ähnliches sein. Dieser Tag lässt sich sehr gut mit Cascading Style Sheets  ( CSS ) nutzen und vereinfacht den Aufbau des Webdesigns.

Es kann ein Attribute genutzt werden:

  • cite = Die Angabe der URL, wenn der Abschnitt von einer anderen Webseite genutzt wird

Achtung: Auch hier werden Attribute optional angegeben.

Zudem können

  • die Universalattribute class, contenteditable, contextmenu, dir, draggable, id, irrelevant, lang, ref, registrationmark, tabindex, template, title
  • die Eventattribute onabort, onbeforeunload, onblur, onchange, onclick, oncontextmenu, ondblclick, ondrag, ondragend, ondragenter, ondragleave, ondragover, ondragstart, ondrop, onerror, onfocus, onkeydown, onkeypress, onkeyup, onload, onmessage, onmousedown, onmousemove, onmouseover, onmouseout, onmouseup, onmousewheel, onresize, onscroll, onselect, onsubmit, onunload

verwendet werden.

Quellcode Beispiel:

<!DOCTYPE HTML>
<html>
  <head>
    <meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=utf-8">
    <title>Den Tag section nutzen</title>

  </head>
  <body>
    <h1>Des Kaisers Marcus Aurelius Antonius Selbstbetrachtungen</h1>

      <section cite="http://gutenberg.spiegel.de/?id=5&xid=4103&kapitel=
       2&cHash=69c0c0a45a2#gb_found">
        Alles ist voll von Spuren göttlicher Vorsehung. Auch die zufälligen
        Ereignisse sind nichts Unnatürliches, sind abhängig von dem
        Zusammenwirken und der Verkettung der von der Vorsehung gelenkten
        Ursachen. Alles geht von der Vorsehung aus. Hiermit verknüpft sich
        sowohl die Notwendigkeit als auch das, was zur Harmonie des
        Weltganzen nützlich ist, wovon du ein Teil bist. Was mit dem großen
        Ganzen übereinstimmt und was zur Erhaltung des Weltplanes dient, das
        ist für jeden Teil der Natur gut. Die Harmonie der Welt wird erhalten
        sowohl durch die Veränderungen der Grundstoffe als auch der daraus
        bestehenden Körper. Das genüge dir, das möge dir stets zur Lehre
        dienen. Den Bücherdurst vertreibe, damit du nicht murrend sterbest,
        sondern mit wahrem Seelenfrieden und dankbarem Herzen gegen die Götter.
      </section>
  </body>
</html>

Der Tag wird nur verarbeitet, wenn der Browser des Nutzers dies unterstützt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.